© 2019 by 9. Kompanie Wichel

Geschichte

Chronik der 9. Kompanie „Wichel“

Nach intensiven Recherchen ist es den Schützenbrüdern Clemens Wichelmann und Bernhard Diephaus gelungen ein wenig Licht in die Geschichte der 9.Kp. zu bringen. Diversen Nachforschungen zufolge kann man nun davon ausgehen das die Kompanie 1950 gegründet wurde, denn in diesem Jahr wurde auch das 1.Kompanielokal der 9.Kp. von Friedrich Lünsmann eröffnet. Auch Schießkarten der Kompanie sind erst ab dem Jahr 1950 aktuell. In den Jahren zuvor gab es keine eigenständige 9.Kp. sie bildete praktisch eine Fusion mit der 13. Kompanie Schellohne und nahm unter dem Namen Schellohne-Wichel an den Schützenfesten teil.

Als erster Hauptmann führte Frank Rottinghaus die Geschicke der 9.Kompanie Wichel.

Von links nach rechts Frank Rottinghaus, August Zurborg, Franz Schmidt, Willy Blömer, Alfred Völker, Willy Behnke, Heinrich Stüwe, Alfred Gellhaus, Werner Hodes, Josef Albershart, Heinrich Heitkamp, Hans Zerhusen hintere Reihe: Alfred Westerhoff, Günter Medzeck, Willy Espelage, Paul Ostendorf

Das Foto ist von ca. 1952 und somit eines der ältesten Dokumente welches von der 9.Kompanie existiert.

Schon 1958 konnte die 9. Kompanie Wichel mit Willy Blömer den König für das Schützenjahr 58/59 stellen. Das Foto zeigt:

König Willy ,,Der Forsche´´ und Königin Annemarie ,,Der Sonnenschein´´ Hofstaat: Willy Espelage und Frau, Friedrich Lünsmann und Frau, August Zurborg und Frau, Franz Schmidt und Frau

Bis heute war es der Kompanie nicht vergönnt die Königswürde ein zweites Mal zu erringen.

Von 1960 bis 1967 hatte Willy Blömer die ehrenvolle Aufgabe das erste Bataillon als Kommandeur zu führen.

Leider konnten wir nicht alles was die Kompanievorstände betrifft ergänzen somit können hier nur circa Daten aufgelistet werden.

1950-1955 Hptm. Frank Rottinghaus, Fw. Clemes Stüwe, Kas. Hans Zerhusen.

1955-1960 Hptm. Willy Blömer, Fw. Franz Schmidt

1960-1964 Hptm. Franz Schmidt, Fw. Ernst Ostendorf, Kas. Clemens Stüwe

1964-1967 Hptm. Willy Espelage, Fw. Heinz Heidkamp, / Clemens Stüwe, Kas.Bernd Wilke.

1968-1969 Hptm. Franz Hane

1969-1972 Hptm. Alfred Westerhoff

1972-1975 Hptm. Helmut Faltus

1975- 1980 Hptm. Alwin Hodes

1975- 1980 Fw. Franz Kuper

1975- 1980 Kas. Friedel Zerhusen

1980- 1985 Hptm. Franz Kröger

1980- 1985 Fw. Franz Kuper

1980- 1985 Kas. ??????????

1985- 1988 Hptm. Clemens Wichelmann

1985- 1988 Fw. Clemens Hodes

1985- 1988 Kas. Alfred Taphorn

1988- 1990 Hptm. Clemens Wichelmann

1988- 1990 Fw. Heiko Ellberg

1988- 1990 Kas. Dieter Medzech

1990- 1994 Hptm. Clemens Wichelmann

1990- 1994 Fw. Uli Klose

1990- 1994 Kas. Friedel Zerhusen

1994- 1997 Hptm. Franz Kröger

1994- 1997 Fw. Uli Klose

1994- 1997 Kas. Friedel Zerhusen

1997- 2000 Hptm. Franz Kröger

1997- 2000 Fw. Uli Klose

1997- 2000 Kas. Friedel Zerhusen

2000- 2005 Hptm. Gerd Pieper

2000- 2001 Fw. Uli Klose

2000- 2005 Kas. Hannes Achterberg

2000- 2001 Schriftf. Stefan Övermöhle

2005- 2010 Hptm. Gerd Pieper

2001- 2010 Fw. Dietmar Kröger

2005- 2010 Kas. Hannes Achterberg

2002- 2010 Schriftf. Bernhard Diephaus

2010- 2013 Hptm. Andreas Hochartz

2010- 2013 Fw. Wolfgang Bünker

2010- 2011 Kas. Stefan Lippik

2010- 2011 Schriftf. Bernhard Diephaus

2011- ???? Kas. Raimund Emke

2011- 2015 Schriftf. Dietmar Kröger

2013- 2015 Hptm. Andreas Hochartz

2013- 2015 Fw. Wolfgang Bünker

2015- 2018 Hptm. Hannes Achterberg

2015- ???? Fw. Johannes Zerhusen

2015- 2018 Schriftf. Gerd Pieper

2018- ???? Hptm. Hendrik Holz

2018- ???? Dietmar Kröger

 

Foto vom Ausmarsch der Kompanie. Das Bild ist zwischen 1955 und 1960 entstanden, in dieser Zeit führte Willy Blömer als Hauptmann die 9. Kompanie-Wichel.

Träger des Kompanieschildes: Bernd Brenner, Hptm. Willy Blömer, Alfred Völker, August Zurborg, Frank Rottinghaus, Willi Espelage, Franz Schmidt, Paul Mussenbrock

Es sieht so aus das sich die Vereinswirte der Kompanie schon immer zu höheren Aufgaben berufen fühlten. Schon 1952 leistete Friedrich Lünsmann Vorstandsarbeit und hatte den Posten als Schießwart inne.

Ebenso ist auch unser jetziger Vereinswirt und Schützenbruder Major Herbert Holz seit 2004 als 1. Adjudant im erweiterten Vorstand aktiv.

Auch im sozialen Bereich stellte die 9.Kompanie Wichel immer wieder ihre Hilfsbereitschaft unter Beweis. Unter dem Motto: Lohner Schützen helfen Behinderten

spendeten die 9. Kompanie „Wichel“ und die 42. Kompanie „Lönsberger“ den Erlös ihres zweiten Eichenfestes über DM 4.000,00 an das Aphasie-Zentrum Josef Bergmann GmbH, Langförden sowie DM 2.000,00 an die Integrationsgruppe Lohne. Der Geschäftsführer des Aphasie-Zentrums, Werner Dornieden, wie auch Martin Nordlohne von der Lohner Integrationsgruppe dankten dem Bataillonskommandeur Franz Götting für die großzügige Unterstützung ihrer Arbeit. Gleichzeitig informierten sich die Lohner Schützen direkt vor Ort über das in der breiten Öffentlichkeit relativ unbekannte Störungssbild „Aphasie“ und versicherten, auch zukünftig diese modellhafte Einrichtung für die Rehabilitation von Menschen mit Sprach- und Sprechstörungen weiter zu unterstützen.

Weiterhin unterstützt die 9.Kompanie Wichel unseren Schützenbruder Dirk Christ für sein soziales Engagement in der Kinderkrebshilfe. Dirk ist zweiter Vorsitzender des Vereins zur Hilfe Krebskranker Kinder. Bei seiner Veranstaltung „Walk, Lauf & Hilf“ welches organisatorisch sehr viel Aufwand erfordert, konnte und kann sich Dirk immer auf die Hilfe seiner Kompanie verlassen.

2004

Auf Einladung des Schützenvereins Lippstadt nahm die 9. Kompanie „Wichel“ am 1. August 2004 am Schützenfest in Lippstadt teil.

Zurückzuführen ist diese Einladung auf die Initiative des Lippstädter Schützen Dirk Dollase, der bereits seit fünf Jahren als Gastschütze der 9. Kompanie am Schützenfest in Lohne teilnimmt.

Mit 29 Schützen, begleitet von ihren Ehefrauen,Verlobten und Freundinnen fuhr die 9. Kompanie im Schomaker-Bus nach Lippstadt. Hier wurden sie vom Hauptmann der 2. Kompanie Lippstadt, Thorsten Dauk, in seinem Kompanie-Gefechtsstand herzlich begrüßt.

Zur Stärkung nach der Anreise wurden eine Gulaschsuppe und gut gekühlte Getränke serviert. So lockerte sich rasch die Zunge und es stellte sich rasch eine freundschaftliche Verbundenheit ein.

Beim Antreten wurde dem gastgebenden Hauptmann durch den Hauptmann der 9. Kompanie „Wichel“, Gerd Pieper, Gastgeschenke und die Lohner Anstecknadel überreicht.

Ebenso wichtig war es aber, dass die Schützenfrauen der 9. Kompanie gut versorgt waren und bei guter Laune gehalten wurden. Ihnen wurde eine Stadtrundfahrt angeboten,die mit Kaffee und Kuchen endete. Nach dem Umzug wurde den Lohner Schützen Freibier und natürlich auch alkoholfreie Getränke serviert.

Die Abfahrtzeit war von den Organisatoren dieses gelungenen Ausflugs auf 18.00 Uhr festgelegt worden - da aber eine so hervorragende Stimmung herrschte, wurde schnell reagiert und eine Stunde Verlängerung eingeräumt.

Die 9. Kompanie „Wichel“ verabschiedete sich von den Lippstädter Schützen mit dem Lohner Schützenlied, das mit tosendem Applaus quittiert wurde.

Am Bus wurde die 9. Kompanie „Wichel“ vom Vorstand des Lippstädter Schützenvereins mit Hauptmann Thorsten Dauk mit der Erwartung verabschiedet, nun eine Gegeneinladung zum Schützenfest in Lohne zu erhalten.

Jeder Schütze der 9. Kompanie erhielt zur Erinnerung eine Anstecknadel der 2. Kompanie Lippstadt.

Während der Rückfahrt und auch noch einige Zeit später wurde viel über das schöne Schützenfest in Lippstadt erzählt. Dieser Tag war eine gelungene Veranstaltung im Terminplan der 9. Kompanie „Wichel“.

2008 / 09

An einem Sonntag im vergangenen August ging es für die Schützen unserer Kompanie um 08:30 Uhr Richtung Lippstadt. Auf Ladung der 2. Kompanie Südlicher Schützenbund Lippstadt zu deren 100-jährigem Jubiläum machten wir uns mit rund 25 Schützen, deren Frauen und zwei Pferden auf eine feucht-fröhliche Reise in Richtung Deutschland Mitte. Dank diverser Wettschulden wurde bereits vor dem Verlassen der Stadtgrenze das erste gekühlte Getränk Bremer Herkunft geöffnet und verzehrt.

Pünktlich wurden wir in Lippstadt von dem Kompanievorstand der 2. Kompanie Südlicher Schützenbund Lippstadt mit weiteren gekühlten Getränken und einer herzhaften Suppe empfangen. Nach einem ordentlichen Frühschoppen ging es dann in den Umzug und für unsere Frauen wurde ein perfektes Programm organisiert. Aber der Umzug ist nichts für schwache Beine. Es ist dort Sitte, dass der Umzug beim König vorbei fährt bzw. marschiert. lm Prinzip eine tolle Angelegenheit, nur schlecht wenn der König über vier Kilometer weit weg wohnt. Also ging es durch die Straßen von Lippstadt zum König und den gleichen Weg zurück zum Festplatz. Unser Fazit: „Junge, was für ein Marsch!“

Auf dem Festplatz wurden wir aber dann wieder bestens mit Getränken versorgt, so dass die Wunden schnell verheilt waren. Gegen spätem Abend ging es dann auf eine Rückfahrt, wo man Schützen aller Art sehen konnte: von Schütze „Schlaf“ bis Schütze „Tanz“ war alles an Board. Letztlich war es ein sehr gelungener Tag und ich möchte mich auf diesem Wege ganz herzlich für die Einladung der 2. Kompanie Südlicher Schützenbund Lippstadt bedanken! Ein weiterer Dank geht an Herber Holz und Ferdi Hinners-Krogmann, die den Umzug mit ihren Pferden begleitet haben. Und natürlich an unseren Gastvereinbetreuungsbeauftragten Uli Klose, der den Tag für uns organisiert hat.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now